Bereits sechs Wiler Schulhäuser an neue VoIP-Telefonanlage angeschlossen

y

Absoluten Zeitgeist und Aufgeschlossenheit gegenüber neuen, ökonomischen Technologien beweist einmal mehr die Stadt Wil: Ein weiteres Schulhaus wurde an das bereits tadellos funktionierende VoIP-Netz der Stadt angeschlossen.

Die Primarschule Lindenhof war die erste, die sich im Jahr 2005 für die Einführung einer neuen VoIP-Anlage entschied. Es folgten der Kollektivtrakt Lindenhof (2005), dessen Nebengebäude (2005), die Oberstufe Lindenhof (2006), das Mattschulhaus (2008) und nun schließlich auch das Alleeschulhaus (2009). Alle Schulhäuser sind an das stadtinterne Glasfasernetz angeschlossen.

 

Was als vorsichtiger Versuch begann, hat sich inzwischen voll durchgesetzt: Über die VoIP-Zentrale im Lindenhof werden mittlerweile 120 Nebenstellen in der Stadt versorgt: Neben Telefonen sind auch mehrere Faxgeräte, Türsprechanlagen, sechs mobile GSM-Teilnehmer und eine Fernwartungs-Einheit der Stromversorgung in das Netz eingebunden.

 

Mit VoIP-Telefonanlage intelligent gespart

 

Kostenersparnis 1:

Statt einer komplett neuen Telefonanlage müssen lediglich Endgeräte für den neuen Standort angeschafft werden, die sich dann mit der zentralen VoIP-One-Telefonanlage verbinden.

Kostenersparnis 2:

Minimale Konfigurationskosten: Dank einheitlicher Basiskonfiguration müssen nur die neuen Endgeräte und Durchwahlen im System registriert werden, eine komplette Neukonfiguration wird dadurch überflüssig.

 

Kostenersparnis 3:

Ein einziger Telefonanschluss für alle Schulhäuser senkt die monatlichen Telefonie-Fixkosten.

 

Kostenersparnis 4:

Gewartet wird die neue VoIP-Anlage rasch und unkompliziert per Fernwartung: Das spart in vielen Fällen unnötige Anfahrten und damit auch Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü
Support